Direkt zum Inhalt springen
Zusammenhang zwischen Angst-Vermeidungsverhalten und Schmerz
Zusammenhang zwischen Angst-Vermeidungsverhalten und Schmerz

News -

Neue FPZ Studie: Zusammenhang zwischen Angst-Vermeidungsverhalten und Schmerz

Eine neue Studie aus dem Forschungs- und Präventionszentrum (FPZ GmbH) hat jetzt den Zusammenhang zwischen Angst-Vermeidungsverhalten und den empfundenen Schmerzen untersucht. Das Ergebnis liefert wichtige Erkenntnisse für Ärzte, Therapeuten und Patienten. Das wichtigste vorab: Es lässt sich ein gewisser Zusammenhang zwischen Angst-Vermeidungsverhalten und Schmerz feststellen. Eine individualisierte Schmerz- und Trainingstherapie führt zur Verbesserung der Umstände.

Die Erhebung

Viele Betroffene kennen das: Körperliche Schmerzen sorgen dafür, dass man bestimmte Bewegungen vermeidet. Die Patienten haben Angst vor einer Verschlimmerung ihrer Schmerzen. Diese Bewegungsmonotonie kann jedoch zu weiteren Beschwerden führen. Bei der aktuelle FPZ Studie handelt es sich um eine retrospektive Studie an Rückenschmerzpatienten, die in den Jahren 2006 bis 2012 an der FPZ Therapie teilgenommen haben. Analysiert
wurden die Angaben zur Schmerzintensität in Nacken und Rücken sowie die Ergebnisse eines Fragebogens zu den Themenfeldern Arbeit und physische Aktivität. Dieser Fragebogen (FABQ, Fear Avoidance Beliefs Questionnaire) erlaubt Rückschlüsse auf das Angst-Vermeidungsverhalten und wird bei Rückenschmerzpatienten im Rahmen der FPZ Therapie – sowohl in der Eingangs- als auch der Abschlussanalyse – eruiert. Er dient damit auch zur Therapiesteuerung. Insgesamt konnten die Daten von 3.596 Rückenschmerzpatienten in der vorliegenden Studie berücksichtigt werden.

(Teil)Ergebnisse

Unter anderem können der Studie folgende Teilergebnisse entnommen werden:

  • Die Stärke der Schmerzen von Rückenschmerzpatienten spiegelt nur leicht die persönliche Überzeugung zum Bewegungsverhalten wider
  • Bei über 50 Prozent der Patienten verbessern sich im Therapieverlauf die Schmerzen und das Vermeidungsverhalten
  • Bei gut 30 Prozent tritt trotz einer Verbesserung der Schmerzen eine Verschlimmerung der Angst vor Bewegung ein


Individualisierte Therapie

Fazit: Die für die Studie verantwortlichen Forscher, MSc. Jan Althoff, Dr. Frank Schifferdecker-Hoch und Dr. Michael Hollmann, sehen angesichts der Ergebnisse, in denen sich unterschiedliche Patiententypen zeigen, eine große Notwendigkeit, aber eben auch die Möglichkeiten einer individualisierten Therapie. Bei dieser sollte im Assessment, der Therapieplanung und der Behandlung selbst auf alle biopsychosozialen Aspekte eines Patienten eingegangen werden. Schulung und Aufklärung der Patienten zu den Themen Schmerz, Vermeidungsverhalten und Bewegung, ggf. auch ohne professionelle Hilfe, sind nach Einschätzung der Wissenschaftler unumgänglich.

Hinweis: Das detaillierte Handout zur Studie inkl. statistischem Grafikmaterial kann im FPZ Newsroom (http://news.fpz.de/documents) und auf der FPZ Website (http://www.fpz.de/forschung) heruntergeladen werden.

Themen

Tags

Pressekontakte

Catharina Kern

Catharina Kern

Pressekontakt Marketing & PR +49 221 99530651
Dr. Michael Hollmann

Dr. Michael Hollmann

Wissenschaft +49 221 99530711

Zugehöriger Content

Zugehörige Stories

Zugehörige Veranstaltungen

Muskulatur im Fokus

Das Unternehmen FPZ ermöglicht seit 1993 die nützlichsten Therapien, um die menschliche Muskulatur als körpereigene Apotheke zu aktivieren und den Menschen damit mehr gesunde Lebensjahre zu schenken.

Zum aktuellen Leistungsspektrum des Forschungs- und Präventionszentrums gehören Programme zum chronischen Rückenschmerz, Arthrose, Osteoporose und Sturzprophylaxe.

Die entwickelten Programme von FPZ reduzieren die Auswirkungen der großen chronischen Volkskrankheiten und erzielen breitbandspektrale Effekte auf körperlicher und mentaler Ebene, die die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden der Menschen nachhaltig steigern.

Es werden ausschließlich Therapien zur Anwendung gebracht, die dem modernsten Stand der Wissenschaft entsprechen und den Nutzen zweifelsfrei bewiesen haben. FPZ versteht sich als Wissensbrücke aus der Wissenschaft in die praktische Anwendung, um Therapeuten und Betroffenen zu befähigen.

Bis 2025 will FPZ seinen teilnehmenden Patienten mehr als 500.000 gesunde Lebensjahre ermöglicht haben.